Dirk Waanders
Dirk Waanders

                                     Regie 

Stück

 

 

Taxi, Taxi

 

 

Die Mausefalle

 

 

Männerhort

 

 

4 nach 40

 

 

Ritter Ludwig

 

 

 

 

Das Wirtshaus im Spessart

 

 

Die süßesten Früchte

 

 

Männerabend

 

 

Das Haus in Montevideo

 

 

Die Spanische Fliege

 

 

Was ihr wollt

 

 

Autor

 

 

Ray Cooney

 

 

Agatha Christie

 

 

Magnusson

 

 

Schindlecker

 

 

Stefan Vögel

 

 

 

 

Hauff

 

 

Stefan Vögel

 

 

Baisch / Luding

 

 

Curt Goetz

 

 

Arnold / Bach

 

 

Shakespeare

 

 

Theater

 

 

Vorarlberger Volkstheater (A)

 

 

Vorarlberger Volkstheater (A)

 

 

theatermobil Vorarlberg (A)

 

 

theatermobil Vorarlberg (A)

 

 

Komödie im Marquardt Stuttgart (Zuschauerpreis der Spielzeit 2010 / 2011)

 

 

Scherenburgfestspiele Gemünden am Main

 

Kammerspielchen Solingen

 

 

theatermobil Vorarlberg (A)

 

 

Scherenburgfestspiele Gemünden am Main

 

Scherenburgfestspiele Gemünden am Main

 

Scherenburgfestspiele Gemünden am Main

 

                    Pressestimmen und Fotos

Das Wirtshaus im Spessart 

 

 

„Ach das könnte schön sein! Ach das ist ja wirklich schön

»Räuberpistole« nennen die Festspiel-Veranstalter vorsorglich und beziehungsreich ihre seit Mittwochabend gezeigte Version des ursprünglichen Schauermärchens: also eine reichlich überdrehte und unglaubliche Geschichte. Und tatsächlich: Das ist sie - und in all ihrer Überdrehtheit so voller Witz und Ironie, dass selbst ein kühl-klammer Abend wie bei der Premiere am Mittwoch die Kurzweil nicht lähmen kann.

(…)Somit ist es ein freches Spiel mit Genres, Rollen, Texten und Sprache, das Waanders anzettelt und über knapp zwei Stunden konsequent betreibt (…) Und so ist diese Inszenierung schlicht und einfach in ihrer Originalität selbst ein Original.“

Main-Echo Kultur, 15.07.11

 

Burgruine in Gemünden wird zum Wirtshaus im Spessart 

Dirk Waanders legt in seiner minutiösen Regiearbeit viel Wert auf knappe, spritzige Dialoge, deren Witz für anhaltende Lacher auf der voll besetzten (…) Tribüne vor der Burgruine sorgen. Die knallige „Räuberpistole“ ist mit trockenem Humor reichlich gefüllt. Herzlicher Beifall für eine sehr beachtliche Ensembleleistung.“

Mainpost Kultur, 15.07.11

 

Das Haus in Montevideo

 

 

Scherenburgfestspiele: Ein Moralapostel sorgt für Gelächter"

 

Curt Goetz' Lustspiel „Das Haus in Montevideo“ entwickelt sich dank einer verblüffend ausgefeilten Leistung des Ensembles zum komödiantischen Meisterstück. Regisseur Dirk Waanders arbeitet temporeich ungezählte witzige Details heraus, die die Zuschauer auf der voll besetzten Freilichtbühne von einer Lachsalve zur nächsten treiben.

Main-Post Kultur, 13. Juli 2012

 

 

Originalität ist Trumpf

 

"In der Zusammenarbeit mit Bühnenbildner Christian Baumgärttel und den für die Kostüme sowie die Requisite verantwortlichen  Nuschin Rabet, Wiltrud Kraft und Sabine Scholz renoviert der Regisseur die Ruinenkulisse zu einem Varieté der Überraschungen, die bei der Premiere nahezu im Minutentakt Szenenapplaus provozierten"

 

Main-Echo Kultur, 13. Juli 2012

Die Spanische Fliege

 

 

Scherenburg-Festspiele: Lachtränen für sächsischen Sonderling
"Begeisterung um „Die spanische Fliege“ auf der Gemündener Scherenburg(…) Auf der Freilichtbühne der Gemündener Scherenburg wird die gute alte Zeit so lebendig (…)
Unter der Regie von Gastregisseur Dirk Waanders fetzt die Klamotte von 1913 flott über die Bühne."
Main-Post Kultur, 11. Juli 2013 

 

 

Boulevard, Boulevard

Komödie: »Die spanische Fliege« in der Inszenierung von Dirk Waanders bei den Gemündener Scherenburgfestspielen
"(...) lässt sich vollkommen entspannt zurücklehnen in den Tribünensitzplatz und uneingeschränkt eine flott und frech gespielte Sommerkomödie genießen."
Main-Echo Kultur, 12. Juli 2013

 

Was ihr wollt

 

 

Die Liebe ist wahrlich ein Verwirrspiel

(…), das Publikum sieht in den nächsten beiden Stunden einen leichten, vergnüglich-kurzweiligen Shakespeare. Regisseur Dirk Waanders weiß, was an einem Sommerabend zu tun ist, (...)
Main Echo Kultur, 18. Juli 2014

 

„In der gut besuchten Premiere erlebt das Publikum eine Inszenierung, die dem 1602 uraufgeführten Stück und der Sprachpoesie seines Verfassers Ehre erweist und mit pfiffigen Einfällen die Grenzen zum Hier und Heute öffnet. Regisseur Dirk Waanders hat seine 13 Akteure penibel an die nicht einfachen Wortkaskaden des Engländers herangeführt und ihnen zu verblüffender Textsicherheit verholfen. Hut ab vor dieser Sprechdisziplin! (…) Jubel und Beifallsstürme für lustig-leichtes Sommertheater!

Main-Post Kultur, 19. Juli 2014

AKTUELL:

© Herbsthund Filme

Derzeit laufen die Dreharbeiten zu Benjamin Martins Kino-Film "Schattenstunde" (Herbsthund Filme) - ein Film über den deutschen Schriftsteller Jochen Klepper. Als Adolf Eichmann dessen jüdischer Frau Johanna und deren Tochter Renate die Ausreisegenehmigung nach Schweden verweigert, begeht die kleine Familie Selbstmord. So wie Familie Klepper erging es zur Zeit des Nationalsozialismus vielen jüdischen Familien in Deutschland. Im Jahr 1942 gab es allein in Berlin bis zu 30 Selbstmorde täglich von jüdischen Familien, die sich der Deportation auf diese Weise entzogen. So ist "Schattenstunde" auch ein Andenken an all jene, die bis heute keine Stimme haben, an deren Namen sich kaum einer mehr erinnert. "Schattenstunde" wird nächstes Jahr in die Kinos kommen und soll später auch in Schulen gezeigt werden.
Ich spiele in diesem Film Adolf Eichmann. Benjamin Martins (Produktion & Regie) hat ein wunderbares Drehbuch geschrieben und überaus akribisch Regie geführt. Das hat mich und das ganze Team sehr beeindruckt. Die Hauptrolle spielt Christoph Kaiser. Das alte Stadtarchiv in der wunderschönen Stadt Speyer war ein faszinierender Drehort. 
Vielen Dank an das ganze Team, es war eine tolle Erfahrung, Teil dieser Produktion zu sein.

KLEINES THEATER

BAD GODESBERG:

 

"Wir sind die Neuen"

von

Ralf Westhoff/Jürgen Popig

 

Rolle: Eddi

Regie: Stefan Krause

noch bis 29.08.19

DEMNÄCHST:

 

"Chaos auf Schloss Haversham"

von Lewis, Sayer & Shields

(The Play that goes wrong)

 

(eine Produktion des

Fritz-Rémond-Theaters Frankfurt) 

Tournee Konzertdirektion Landgraf

 

Rolle: Thomas Colleymoore

Regie: Claus Helmer

 

18.09.19   Amberg

19.09.19   Amberg

20.09.19  Germersheim

21.09.19    Herford

22.09.19   Duisburg-Homberg

24.09.19   Recklinghausen

25.09.19   Osterode

26.09.19   Delmenhorst

27.09.19    Walsrode

28.09.19    St. Augustin

29.09.19    Barsinghausen

30.09.19    Herne

01.10.19      Ditzingen

11.10.19       Lahr

12.10.19      Ludwigshafen

13.10.19      Ludwigshafen

14.10.19      Maintal

15.10.19      Warburg

16.10.19      Buxtehude

18.10.19      Villingen-Schwenningen

21.10.19      Basel

22.10.19     Olten (CH)

23.10.19     Singen

24.10.19     Langen

25.10.19     Alfeld

26.10.19     Brunsbüttel

27.10.19     Lüdenscheid

28.10.19     Wolfsburg

29.10.19     Kevelaer

30.10.19    Pulheim

02.11.19      Iserlohn

04.11.19      Pirmasens

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Waanders